Jüdische Schule

Bedeutung

Die burgenländischen Jüdinnen und Juden lebten nach allen Regeln der Religion und Gelehrsamkeit in organisierten Gemeinden. 250 Jahre lang zählten sie zu den bedeutendsten orthodoxen Gemeinschaften in Europa und waren für das heutige Österreich einzigartig.
Die jüdischen Schulen waren Bewahrer von Religion und Tradition und stellten daher ein wesentliches Element der Gemeinden dar. Zentren der jüdischen Gelehrsamkeit bildeten die „Talmud-Tora“-Schulen in Mattersdorf, Deutschkreutz und Eisenstadt.